The Passion of Joan of Arc
The Passion of Joan of Arc
Eine Heilige in einer kriegerischen Epoche. Die junge Jeanne, ein Mädchen aus der französischen Provinz, wird zur Heerführerin der französischen Truppen gegen die Engländer im Hundertjährigen Krieg. Der berühmte Film Die Passion der Johanna von Orléans von Carl Theodor Dreyer aus dem Jahr 1928 erzählt nicht die ganze Geschichte, schildert weder die Vision des Hirtenmädchens noch die politische Konstellation am französischen Hof: Er konzentriert sich ganz auf den Prozess vor dem Inquisitionsgericht und zeigt in eindringlichen Bildern, wie die junge Frau zum Objekt politscher Interessen und zwischen den Mahlsteinen der Geschichte zerrieben wird.
Dreyers filmische Erzählung ruht ganz auf dem Ausdruck der Gesichter, die meist in Großaufnahme gezeigt werden. Die neue Filmoper von Johannes Kalitzke erweitert Dreyers Klassiker um Opernszenen mit Texten von Kristine Tornquist. Die Intermezzi bauen eine Brücke in die Gegenwart, indem sie Fragen stellen nach den Grenzbereichen von Inspiration und Fanatismus. Kalitzkes Filmoper basiert auf dem Stummfilm und gibt weit mehr als nur eine neue Musik hinzu: Sie fragt nach dem Hintergrund der Geschichte, ihrem Potential an Aufruhr und Erkenntnis.
Johannes Kalitzke komponierte, nach fünf Opern seit 2011, mehrfach Orchestermusiken für den expressionistischen Stummfilm, zuletzt die gefeierte Filmmusik Schatten (2016) zu einem Film von Arthur Robison (1923). Der Film gewann durch die unterlegte Musik von Johannes Kalitzke enorm an Wucht und Dramatik. Elf Musiker entfachten ein Feuerwerk an Gefühlen. Wer bisher nicht verstanden hat, was zeitgenössische Musik leisten kann, erlebte ein eindrucksvolles Beispiel (WAZ). Jeanne d’Arc ist Johannes Kalitzkes erste Filmoper. Kalitzke, einer der gefragtesten Dirigenten Neuer Musik, wird die Uraufführung von Jeanne d’Arc selbst leiten. In diesem Jahr realisiert der Carinthische Sommer eine konzertante Version – mit Orchester, Chor, Solisten und großer Filmleinwand im Congress Center Villach. 2021 folgt die szenische Umsetzung der neuen Kirchen-Filmoper.

Dieses Konzert wird unterstützt von der BKS Bank.

Kompositionsauftrag vom Festival Carinthischer Sommer, finanziert durch

Kartenpreise: € 56 / 46 / 39 / 19
Zahlungsmethoden: Visa, MasterCard, Diners, American Express, Sofort Überweisung
Ermäßigungen und Bedingungen