Das im 11. Jahrhundert gegründete, in der Barockzeit prächtig ausgestaltete Stift Ossiach liegt am Ufer des Ossiacher Sees inmitten der romantischen Bergwelt von Kärnten, dem südlichsten Bundesland Österreichs. Hier wurde 1969 der Carinthische Sommer gegründet, der mittlerweile zu den bedeutendsten österreichischen Musikfestivals zählt. Seit 1972 ist Villach, die Stadt Kärntens mit dem größten mediterranen Charakter, die „zweite Heimat“ des Festivals.

Die besondere Atmosphäre des Carinthischen Sommers mit seinen vielfältigen Spielstätten zieht jedes Jahr im Juli und August Künstler und Publikum aus aller Welt in den Bann.Claudio Abbado, Aigul Akhmetshina, Benjamin Appl, Leonard Bernstein, Karl Böhm, Yefim Bronfman, Grace Bumbry, Montserrat Caballé, José Carreras, René Clemencic, Alma Deutscher, Christoph von Dohnányi, Wladimir Fedossejew, Bernarda Fink, Ádám Fischer, Sir James Galway, Bruno Ganz, Sir John Eliot Gardiner, Nicolai Gedda, Valery Gergiev, Emil Gilels, Martin Grubinger, Hilary Hahn, Hans und Martin Haselböck, Michael Heltau, Cyprien Katsaris, Lukas Kranzelbinder, Gidon Kremer, Elisabeth Leonskaja, Marjana Lipovšek, Lorin Maazel, Oleg Maisenberg, Mischa Maisky, Sir Neville Marriner, Zubin Mehta, Tobias Moretti, Riccardo Muti, Sir Roger Norrington, David Oistrach, Seiji Ozawa, Boris Pergamenschikow, Markus Poschner, Will Quadflieg, Ruggero Raimondi, Carole Dawn Reinhart, Katia Ricciarelli, Mstislaw Rostropowitsch, Peter Schreier, Horst Stein, Henryk Szeryng sowie die bedeutendsten internationalen Ensembles und Orchester.

Seit 1974 ist eine Kirchenoper fester Bestandteil der Veranstaltungsreihe, die häufig als Auftragsarbeit speziell für den Carinthischen Sommer geschrieben wird. Nach Helmut Wobisch, Gerda Fröhlich und Thomas Daniel Schlee ist Holger Bleck seit dem 1. Jänner 2016 Intendant des Carinthischen Sommers.

Archiv